„Aus der Region für die Region“

(Kommentare: 0)

Kreis Lippe. Verbraucherschutz durch regionale Produkte ist ein Thema für das sich die SPD-Kreistagsfraktion in Lippe, stark macht. Jüngst besuchten Mitglieder der Kreistagsfraktion den Obstbetrieb Beerenobstplantagen Grimm in Detmold. Gemeinsam mit den Inhabern Hans Grimm und Henrik Kelle, sprachen sie über eine bessere Vermarktung regionaler Produkte.

„Regionale Lebensmittel sind Produkte „Aus der Region für die Region“, für eine regionale Nahrungsmittelversorgung. Wir setzten uns dafür ein, dass im Kreis Lippe mehr regionale Produkte in den Regalen der Supermärkte stehen, von Restaurants und kreiseigenen Betrieben verbraucht werden und so von mehr Lipperinnen und Lippern konsumiert werden. Dadurch werden nicht nur die ansässigen Produzenten gestärkt, der Verbraucher weiß auch wo seine Lebensmittel herkommen“, erklärt Rolf Schnülle, Vorsitzender des Kreisausschusses für Umwelt, Energie und Verbraucherschutz.

Die Beerenobstplantage Grimm existiert seit 1989. Im Jahr 2015 kaufte der Betrieb die  Beerenobstplantagen Watermann dazu und gründete mit seinem langjährigen Mitarbeiter Henrik Kelle im Januar 2016 die Beerenobstplantagen Grimm GbR.. Beerenobstplantagen Grimm bewirtschaftet in Detmold, Lage, Augustdorf und Horn Bad Meinberg Flächen zur Erzeugung von Erdbeeren, Heidelbeeren, Süß- und Sauerkirschen, Spargel, Himbeeren, Joannis- und Stachelbeeren

Für regionale Lebensmittel sprächen viele Umweltvorteile erklärt Schnülle. „In der Direkt- und Regionalvermarktung engagieren sich vorwiegend kleinere Landwirtschaftsbetriebe. Diese Betriebe stehen im Kreis Lippe hauptsächlich für regionale Lebensmittel mit einem vorbildlichen Nachhaltigkeitsansatz, die ökologische, soziale und ökonomische Dimensionen in ihren Produkten vereinen. Als Kreistagsfraktion wollen wir die Vermarktung regionaler Produkte nach Kräften unterstützen“.

Um den Konsum heimischer Erzeugnisse zu stärken sieht sich die SPD hauptsächlich in der Vermittlerposition. „Wir wollen Brücken schlagen zwischen Produzenten und Abnehmern. Außerdem wollen wir prüfen ob es möglich ist, die kreiseigenen Betriebe mit möglichst vielen regionalen Produkten zu versorgen. Es ist uns wichtig auf das Thema aufmerksam zu machen und die Bürger für mehr Regionalität zu sensibilisieren“, erklärt Henning Welslau, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten.

Auch Hans Grimm befürwortet breitere Vermarktungsmöglichkeiten für lippische Waren in der Heimat. „Kurze Wege vom Feld zum Verbraucher und eine für unsere Kunden möglichst transparente Anbaumethode sind uns wichtig. Wir vermarkten unsere Früchte fast ausschließlich an unseren Verkaufshäuschen direkt vom Feld. Aber auch Kooperationen mit Betrieben oder Restaurants würden wir uns wünschen um unser Obst den Lipperinnen und Lippern näher zu bringen“, sagt Grimm.

 

Foto (v.l.): Rolf Schnülle (SPD), Henrik Kelle (Beerenobstplantagen Grimm) , Hans-Peter von der Ahe (SPD), Kurt Kalkreuter (stellv. Landrat), Anette Lewicki (SPD), Christian Bodem (SPD), Hans Grimm (Beerenobstplantagen Grimm)

Zurück