1 Million Euro Entlastung für Lippe

(Kommentare: 0)

SPD-Abgeordnete stimmen für neuen Landesdirektor

Kreis Lippe/Münster. Gute Nachrichten für Lippe aus Münster: Das so genannte „Westfalen-Parlament“ beschloss heute (Donnerstag) den Haushalt für 2014. Dieser sieht gegenüber dem Verwaltungsentwurf allein für den Kreis Lippe eine Entlastung von rund einer Million Euro vor.

Das teilten jetzt die beiden lippischen SPD-Abgeordneten beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Dr. Axel Lehmann und Kurt Kalkreuter, mit. Außerdem wählte das „Westfalen-Parlament“ mit den Stimmen von SPD, Bündnis-Grünen und FDP Matthias Löb zum neuen LWL-Direktor. Kalkreuter und Lehmann sind sich sicher, dass der neue Verwaltungschef des LWL auch lippische Interessen im Auge haben wird. Löb tritt das Amt zur Jahresmitte an und ist zurzeit Erster Landesrat und Kämmerer beim LWL.

Der Haushalt des LWL umfasst knapp 3 Mrd. Euro und finanziert sich zu einem großen Teil über die Landschaftsumlage, die der LWL bei den Kreisen und kreisfreien Städten in Westfalen-Lippe erhebt. 2013 trug der Kreis Lippe mit knapp 71 Millionen Euro zum LWL-Haushalt bei. Lehmann: „Ich bin froh, dass wir mit unserem heutigen Beschluss die lippischen Kassen um eine Million Euro entlasten. SPD, Bündnisgrüne und FDP haben den Hebesatz zur Landschaftsumlage um 0,1 Prozent reduziert. Außerdem verzichtet der LWL auf eine Bedarfsumlage, die er eigentlich erheben könnte. Damit gewinnt auch der Haushalt des Kreises Lippe wichtigen Spielraum.“ Insgesamt entlastet der LWL seine Mitgliedskörperschaften so um 27,5 Millionen Euro.

Der LWL betreibt in Lippe das Freilichtmuseum in Detmold, das Ziegeleimuseum in Lage, und er ist zusammen mit dem Kreis Träger des Gemeindepsychiatrischen Zentrums (gpz) in Detmold und Bad Meinberg. Größter Ausgabeposten ist jedoch die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen. Der LWL finanziert damit unter anderem auch die Wohn- und Werkstattangebote von Eben Ezer und den Lebenshilfen Detmold und Lemgo. Für Kurt Kalkreuter fällt die Bilanz aus lippischer Sicht deshalb positiv aus: „Wir zahlen zwar über 70 Millionen Euro an den LWL. Dafür flossen 2013 aber auch mehr als 145 Millionen Euro zurück nach Lippe.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben