SPD kritisiert langsame Vorstandssuche

(Kommentare: 0)

Jobcenter braucht schnell neue Spitze

Kreis Lippe. „Der Landrat spielt bei der Neubesetzung des Jobcenter-Vorstandes offenbar auf Zeit. Das geht auf Kosten der Arbeitslosen, weil ein neuer Vorstand gerade die Vermittlung in Arbeit schnell wieder ankurbeln soll“, kritisiert SPD-Fraktionschef Dr. Axel Lehmann.

Hintergrund ist Lehmanns Anfrage in der jüngsten Kreistagssitzung: Dabei bestätigte der Landrat, dass die Ausschreibung der Vorstandsstelle wohl erst im Oktober erfolgen werde. Die ursprünglich vorgesehene Bewerbungsfrist solle um etwa 10 Tage auf Ende Oktober verlängert werden.Eine kurze Zeitspanne, wie Lehmann meint.

Für den SPD-Fraktionschef ist die Situation mehr als unbefriedigend. „Wir hatten bereits im Februar und im März die Satzungsänderungen für das Jobcenter beschlossen. Diese waren die Voraussetzung für die Stellenausschreibung. Seither ist ein halbes Jahr ins Land gegangen, und das Jobcenter Lippe steht mit seiner Integrationsquote immer noch nur auf Platz 41 von 44 vergleichbaren Einrichtungen bundesweit.“ Lehmann befürchtet nun, dass ein neuer Vorstand des Jobcenters seine Stelle erst im Frühjahr antreten könne, während die Lage für viele Arbeitslose weiterhin schwierig bleibe. „Wir sind es sowohl den Menschen als auch den Kommunen, die die Sozialhilfeleistungen für Langzeitarbeitslose zahlen müssen, schuldig, möglichst schnell zu besseren Ergebnissen zu kommen.“

Die neue Satzung musste durch das Land NRW genehmigt werden. Doch das erklärt den Zeitverlust für den Sozialdemokraten nicht. Die Änderungen seien nicht umfangreich gewesen und hätten schon während des Beschlussverfahrens im Kreis mit den Landesbehörden abgestimmt werden können. Auch sei es nicht nachvollziehbar, dass nach der Genehmigung noch einmal rund zwei Monate verstreichen, um eine Stellenanzeige aufzugeben. Lehmann fürchtet nun, dass sich wegen der kurzen verbleibenden Bewerbungsfrist kaum qualifizierte Bewerber melden. „Das wäre aus meiner Sicht dann tatsächlich der GAU fürs Jobcenter.“ 

Zurück

Einen Kommentar schreiben