Verbraucherschutz durch lippische Produkte

(Kommentare: 0)

SPD-Kreistagsmitglieder treffen sich mit Vertretern von Lippequalität

Kreis Lippe. Verbraucherschutz durch den Konsum regionaler Produkte ist ein Thema, mit dem sich die lippische SPD-Kreistagsfraktion intensiv beschäftigt. Im Zuge dessen traf sich jüngst der SPD-Arbeitskreis für Umwelt, Energie und Verbraucherschutz mit Vertretern von Lippequalität e.V., im lippischen Kreishaus.

 „Die Idee die dahinter steckt ist einfach. Ich schütze mich als Verbraucher indem ich mehr Produkte aus der eigenen Region konsumiere“, sagt SPD-Kreistagsmitglied und Arbeitskreissprecher Rolf Schnülle.

Im gut gefüllten SPD-Fraktionssaal lauschten neben den Sozialdemokraten und den Vertretern von Lippequalität auch Vertreter der SPD-JUSOS und Landrat Dr. Axel Lehmann, dem Vortrag von Günter Puzberg, Vorsitzender von Lippequalität e.V..

 Puzberg, der seit 2009 Vorsitzender von Lippequalität ist, berichtete über die Anfänge des Vereins, der im Jahr 2002 als Verbund für regionale Wirtschaftskreisläufe gegründet wurde. Mittlerweile ist der Verein zu einer Gemeinschaft von 120 lippischen Betrieben und 30 Fördermitgliedern gewachsen, die regionale Produkte mit besonderen Qualitätsmerkmalen herstellen & verarbeiten.

„Für jedes unserer Produkte haben wir Richtlinien aufgestellt. Sie sind transparent und für den Verbraucher nachvollziehbar. Jeder Euro, der für die Produkte ausgegeben wird, arbeitet in Lippe weiter für unsere Städte und Gemeinden, für Arbeits- und Ausbildungsplätze, für Handwerk und Handel, für soziale und kirchliche Einrichtungen. Die bäuerliche Kulturlandschaft wird erhalten, viele kleine Betriebe können weiter existieren und die die Umwelt wird geschützt“, bringt Günter Puzberg die Vorteile von Lippequalität auf den Punkt.

Die Sozialdemokraten zeigten sich beeindruckt von der Entwicklung, die Lippequalität in den letzten Jahren vollzogen hat. Rolf Schnülle sagt: „Hier ist innerhalb weniger Jahre etwas tolles gewachsen. Die Erzeuger müssen sogar mehr als die gesetzlichen Auflagen, zur Erzeugung ihrer Produkte, erfüllen. Außerdem haben die Produkte kurze Transportwege. Frischer und ökologischer können sie ihre Lebensmittel nicht bekommen. Hier geht es also ganz klar um Verbraucherschutz.“

Für beide Parteien wird im Laufe des Abends schnell deutlich, dass das Thema regionale Produkte ein weites Feld ist, das im Kreis Lippe noch viele Entwicklungsmöglichkeiten hat. „Man denke zum Beispiel daran wie es wäre, wenn in lippischen Kantinen ausschließlich mit lippischen Produkten gearbeitet werden würde“, sagte Puzberg.

Die Vielfalt an Themen und Weiterentwicklungen sah auch die SPD. Nach dem Abend war für den Arbeitskreis der Sozialdemokraten klar, dass sie das Thema Verbraucherschutz durch Regionalität weiter voranbringen wollen. „Die Vorteile für alle Seiten liegen klar auf der Hand und deswegen wollen wir das Thema vertiefen und uns auch in Zukunft für lippische Qualität und lippische Produkte einsetzen“, so Rolf Schnülle abschließend.

Foto (v.l.): Rolf Schnülle (Sprecher: SPD-Arbeitskreis für Umwelt, Energie und Verbraucherschutz), Günter Puzberg (Vorsitzender Lippequalität e.V.), Henning Welslau (Vorsitzender SPD-Kreistagsfraktion Lippe)

Zurück